Lesespaß in der Stadtbibliothek

Die Stadtbibliothek als Lesetrainer

 Seit 8 Jahren gibt es in der Stadtbibliothek das Projekt „Lesespaßtraining“. Kinder, die sich beim Lesen schwer tun, werden von ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainern regelmäßig unterstützt, wobei der Spaßfaktor ein ganz wichtiger ist.

23 Trainerinnen und Trainer

Im abgelaufenen Schuljahr waren es 23 Trainerinnen und ein Trainer, die ihre Freizeit zur Verfügung gestellt haben. Rund 40 Volksschulkinder haben durch diese intensive Betreuung große Fortschritte gemacht.

Theatergutscheine als Belohnung

Nun, am Abschluss des Schul- und Arbeitsjahres, kam Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner persönlich in die Bibliothek, um sich bei den engagierten Trainerinnen und dem einzigen Herrn unter ihnen mit anerkennenden Worten und Theatergutscheinen zu bedanken.

Für die Kinder gab es eine kurzweilige Vorführung „Opa Wolf geht baden“ und anschließend ein buntes Fest.

Stadtbibliothek II

Eine „zauberhafte“ Lesestunde

Am 26. Februar findet in der Stadtbibliothek nach der Faschings- und Ferienpause die nächste Englisch-Vorlesestunde mit Native Speakerin Lynne Belgrad statt.

Gelesen wird „Zilly, die Zauberin“ – „Winnie the Witch“.  Zilly liebt Schwarz. Ihr ganzes Haus hat sie in Schwarz eingerichtet, und auch ihr Kater Zingaro ist schwarz. Und wenn Zingaros Augen geschlossen sind, kann man schon mal schnell über ihn stolpern oder sich auf ihn setzen. Aber auch als Zilly ihn grasgrün zaubert, gibt es Probleme …Doch Zilly wäre keine Zauberin, wenn ihr nicht eine Lösung einfallen würde!

Die deutsche Übersetzung liest wie gewohnt Bibliotheksleiterin Mag. Elke Groß. Die Zuhörerinnen und Zuhörer lernen Wörter zu den Themen „Haus“ und „Farben“ kennen. Die kurzweilige Lesestunde startet um 15 Uhr.

 

Englisch-Lesestunde

Familienfreundlichkeit

„Familienfreundliche Wohlfühlstadt Vöcklabruck“

Es ist großartig, was in Vöcklabruck punkto Familien- und Kinderfreundlichkeit geleistet wird.

Bei den zahlreichen städtischen Maßnahmen müssen wir die
Bedürfnisse der Integration von Migranten und  von beeinträchtigten Menschen aller Generationen im Auge behalten. In Zeiten des Geburtenrückganges und der „Singlegesellschaft“ ist das Thema „Familie“ eine sehr wichtige Herausforderung für unsere Stadt.

Was entscheidet, ob wir uns als Familie in einer Stadt wohlfühlen?

Natürlich hat jeder Mensch andere individuelle Vorstellungen und Gedanken, was  „Wohlfühlen“ in einer Stadt heißt. Diese Vorstellungen sind mit Sicherheit auch stark geprägt von den Hobbys und auch den Interessen.

Neben den wichtigen  Kriterien wie leistbares Wohnen, Grünanlagen und ein breites Angebot an Freizeiteinrichtungen – spielt mit großer Sicherheit das Angebot der Schulen eine große Rolle. Auch das Erreichen einer Universität bzw. Fachhochschule mit einem öffentlichen Verkehrsmittel wiederspiegelt das Wohlfühlgefühl. 
In einer grünen Stadt leben und mit dem Zug in wenigen Minuten eine größere Stadt zu erreichen und hier eine  Ausbildung zu machen,  finde ich persönlich  familienfreundlich.

Familien sind der Grundstein

In den Familien wird der Grundstein für die soziale Integration und Bildung gelegt. Familien leisten einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und sie benötigen daher die Unterstützung der Politik.

In der Wohlfühlstadt Vöcklabruck gelingt das Leben zwischen der jungen und älteren Bevölkerung sehr gut  und man profitiert gegenseitig voneinander. Familien und Kinder beleben eine Stadt und dies finde ich einen sehr wichtigen Faktor. 


Daher müssen wir Zeichen setzen, damit Vöcklabruck weiterhin eine Wohlfühlstadt für Kinder und Familien bleibt. Von der politischen Seite her müssen wir an einem Strang ziehen. Damit trotz angespannten Budgetsituation  Projekte umsetzten und weiter bestehen können!“

by thomas pamminger

Stadtbibliothek I

Leseratten werden immer mehr !

Die 3.269 aktiven Leserinnen und Leser der Stadtbibliothek haben im vergangenen Jahr 50.883 Medien entlehnt. Im Jahr 2017 ließen sich 241 neue Leser und Leserinnen in der Stadtbibliothek einschreiben. Bei 149 Öffnungstagen macht das 1,6 Neuein-schreibungen pro Tag!

Insgesamt stehen in der Stadtbibliothek 19.308 Medien zur Verfügung:

6.663 Romane, 6.030 Kinder- und Jugendbücher, 4.218 Sachbücher, 585 Zeitschriften – davon 29 Abos, 301 Brettspiele, 629 DVDs, 882 CDs (Hörbücher)

Zusätzliche Öffnungszeiten !

Seit November öffnet die Bücherei zusätzlich auch samstags zwischen 9 und 11 Uhr ihre Pforten, ein Angebot, das gerne angenommen wird.

Der neuen Gestaltung der Öffnungszeiten liegen Umfragen auf Facebook und in der Bibliothek zugrunde, bei denen sich der Samstag als bevorzugter vierter Öffnungstag durchgesetzt hat. Der Frischemarkt lockt an diesem Tag viele Besucher und Besucherinnen auf den Stadtplatz, und auch die ebenfalls im Lebzelterhaus angesiedelte Galerie hat während ihrer Ausstellungen am Samstagvormittag offen.
Somit ist die neue Öffnungszeit der Stadtbibliothek ein ideales Ergänzungsangebot am Wochenende – ob man es sich mit spannender Lektüre und einer Tasse Kaffee auf der Couch bequem machen, mit dem Nachwuchs die neuesten Brettspiele ausprobieren oder topaktuelle DVDs für ein graues Herbstwochenende auswählen möchte.

Kindergarten

 1A-Kinderbetreuung auch 2018 !

Alle Jahre wieder veröffentlicht die Arbeiterkammer OÖ ihren
Kinderbetreuungsatlas.
Und alle Jahre wieder bekommt Vöcklabruck die Bestnote.

Nur 19,2 % der oberösterreichischen Gemeinden erfüllen sämtliche Kriterien für die Spitzennote „1A“. Diese müssen eine Betreuung sowohl für unter Dreijährige als auch für Volksschulkinder offerieren und einen Kindergarten mit Vereinbarkeitsindikator für Familie und Beruf (VIF).

Das bedeutet mindestens 45 Stunden Öffnungszeit werktags von Montag bis Freitag, an vier Tagen pro Woche mindestens 9,5 Stunden geöffnet, Angebot eines Mittagessens sowie maximal fünf Wochen Schließzeit im Jahr.

Da die Erweiterungsarbeiten am Stelzhamer-Kindergarten zügig vorangehen, kann Vöcklabruck ab 5. März 2018  335 Kindergartenplätze für Kinder von 3 bis 6 Jahren anbieten. Für Kinder unter 3 Jahren stehen ab Frühjahr 2018  60 Krabbelplätze in 6 Gruppen zur Verfügung. Für die Größeren bietet die Stadt rund 180 Hortplätze.

 „Vöcklabruck ist eine echte Wohlfühlstadt“, resümiert Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner. „Das bedeutet im Besonderen, dass sich Familien oder Alleinerziehende mit Kindern wohl fühlen. Wir lassen es uns sehr viel Geld
kosten, die Voraussetzungen dafür zu schaffen. Der jüngste
Schritt ist die Erweiterung des Stelzhamer-Kindergartens.“